Yoga ist tief in unser Leben eingebettet. Ein indisches asketisches Phänomen, das Jahrhunderte später auch in anderen Ländern an Interesse und Zuneigung gewann. Unabhängig von Klima, Philosophie, Lebensstil und Kultur finden Menschen jeden Alters Yoga faszinierend und verändern damit ihr Leben. Warum ist das so? Was gibt Yoga dem modernen Menschen?

Werfen wir einen Blick auf ein Mantra, das viele Yogis auf ihrer inneren Reise verwenden: "Ich und die Welt um mich herum bilden ein untrennbares und komplementäres Ganzes." Wenn wir über die religiöse Bedeutung hinwegsehen, sagt uns dieses positive Mantra, dass wir unsere Eigenheiten akzeptieren und in Harmonie mit ihnen leben sollen. Diese Haltung funktioniert auch in Bezug auf andere; sie führt zu gegenseitigem Verständnis, Toleranz und Harmonie zwischen den Menschen und verhindert und "negiert" mögliche widersprüchliche Erscheinungen.

Yoga ist eines der einzigartigsten und wirksamsten Systeme zur Heilung des Körpers. Die Kombination von Körperübungen - Asanas -, Atemübungen - Pranayama - und Konzentration führt nicht nur zur Stärkung und Beweglichkeit des Körpers und des Bewegungsapparates, sondern auch zu einem Zustand der Ruhe, der inneren Zufriedenheit, des Friedens in Bezug auf sich selbst und andere, der im Yoga "ahimsa" genannt wird - nicht schaden. Die Bereitschaft, sich selbst und anderen keinen Schaden zuzufügen, entsteht durch regelmäßige, korrekte Asana-Praxis.

Die Selbstregulierung der Atmung, oder Pranayama, hilft dem Menschen, seinen psycho-emotionalen Zustand zu steuern. Wir atmen anders, wenn wir eine bestimmte Emotion erleben. Wenn man weiß, wie man den Atem mit Hilfe von Pranayama-Techniken lenken kann, lernt man, negative Emotionen zu mäßigen, die Auswirkungen auf sich selbst zu reduzieren und zu regulieren, was in unserer Zeit wichtig ist - einer Zeit, in der die Menschen einer sehr intensiven Stressbelastung ausgesetzt sind und eine erhöhte emotionale Erregbarkeit aufweisen. Wenn Veränderungen schnell eintreten, ist das Einzige, was eine Person tun kann, einen klaren Geist zu bewahren, um Lösungen zu finden. Die richtige Konzentration des Geistes und die Fähigkeit, sich dem Stress zu stellen, ermöglichen es dem Menschen, seine Zeit zu planen und die Kontrolle über seine Handlungen und sein Verhalten zu übernehmen. Dies führt zumindest dazu, dass man Zeit für Handlungen spart, denn eine solche Person ist frei von Eitelkeit und vermeidet es, unnötige, irrationale und unüberlegte Handlungen zu unternehmen. Also, geplantes und bewusstes Verhalten. Intelligent, durchdacht, klar.

Ein sehr wichtiger Effekt der Yogapraxis ist das Wohlbefinden. Hervorragende Laune, Optimismus, Harmonie mit der Umwelt und ein von vornherein vorhandener Wunsch nach Gutem und Glück für alles, was der Praktizierende erlebt - nichts davon ist zufällig. Diese Stimmung entsteht durch die Verbesserung der Arbeit der inneren Organe und Systeme des Körpers, die durch die Yogapraxis revitalisiert werden.

Yoga ist auf der indischen Halbinsel entstanden, wo ein heißes und feuchtes Klima herrscht. Yoga wurde als eine Praxis entwickelt, die das religiöse Denken der Hindus und die Isolation von der Gesellschaft verstärkte. Das Ziel der Yogalehre ist die Verschmelzung des individuellen Bewusstseins mit dem Universellen, der eigenen Seele (Jivatma) mit der Welt (Paramatma). Dazu war es notwendig, den Geist zu reinigen und die Gedanken zu beruhigen, zu lernen, sich von der Realität zu lösen und zu kontemplieren. Dies wurde durch lange konzentrierte Meditation im Sitzen mit geradem Rücken erreicht. Wenn Sie versuchen, mindestens 5 Minuten lang mit geradem Rücken im Lotussitz auf dem Boden zu sitzen, werden Sie sehen, dass dies nicht so einfach ist, wie es vielleicht scheint. Viele Menschen können nicht einmal aufrecht sitzen. Die körperlichen Übungen des Yoga zielen darauf ab, die Muskeln zu stärken, die Flexibilität der Gelenke zu entwickeln und Gleichgewicht und Ausgeglichenheit zu erreichen. Die Praxis muss täglich durchgeführt werden. Nur so können Sie Ihren Körper auf lange Meditationsübungen vorbereiten und von der Praxis profitieren, statt ihr zu schaden. Pranayama-Praktiken werden eingesetzt, um die Gedanken zu klären, um den Geist zu klären. Viele Übungen zielen auf eine Hypo- oder Hyperventilation der Lungen ab, die es ermöglicht, die Herzfrequenz zu kontrollieren, geistige Klarheit zu erlangen und die volle Intensität der Gefühle zu erfahren.


Was sind die Vorteile von Yoga?

Yoga ist nicht nur eine Reihe von Übungen, deren Ausführung die Gesundheit verbessert. Es handelt sich um eine besondere Lebensweise, die es Ihnen ermöglicht, Ihren physischen und psychischen Zustand in Einklang zu bringen, neue Potenziale und verborgene Fähigkeiten des Körpers zu entdecken. Die Essenz des Yoga ist nicht nur körperliches Training, sondern zielt auf die Arbeit mit dem menschlichen Geist ab und umfasst Methoden der spirituellen Entwicklung und Selbstverbesserung.

Das Ziel der alten indischen Praxis ist es, mit sich selbst in Einklang zu kommen und die Freude an völliger Gesundheit zu erleben: körperlich und geistig.

Wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen die therapeutische Wirkung von Yoga. Es ist erwiesen, dass eine systematische Praxis die physiologischen Prozesse im Körper normalisiert und eine positive Wirkung auf alle Organe und Systeme hat.

  1. Sie verbessern die Körperhaltung und den Zustand der Wirbelsäule. Da spirituelle Praktiken einen gesunden Rücken voraussetzen, zielen viele Yogaübungen darauf ab, Verformungen der Wirbelsäule und Einklemmungen von Nervenenden zu beseitigen, was zum Verschwinden von Rücken- und Nackenschmerzen führt. Die Korrektur der Körperhaltung hilft, das Lungenvolumen zu vergrößern und die Blutzirkulation der inneren Organe zu verbessern.
  2. Sie normalisiert den Hormonhaushalt. Die Praxis der Asanas verbessert die Funktion der Bauchspeicheldrüse und der Schilddrüse, beseitigt Störungen im sexuellen Bereich, verbessert die Gesundheit.
  3. Reduziert das Gewicht und verbessert die Körperform. Die Übungen stärken das Muskelkorsett des ganzen Körpers, beschleunigen den Stoffwechsel, verbessern die Funktion des Magen-Darm-Traktes. Die komplexe Wirkung der Asanas auf den Körper führt zur Gewichtsabnahme.
  4. Sie entwickeln Flexibilität und Plastizität. Erhöht die Elastizität der Bänder und Sehnen, beseitigt Muskelverspannungen.
  5. Sie normalisieren das Herz-Kreislauf-System. Tiefes Atmen sorgt für eine zusätzliche Versorgung der inneren Organe mit Sauerstoff, stabilisiert die Herzfrequenz, erhöht den Blutkreislauf.
  6. Erhöht die Immunität. Muskelkontraktion und Dehnung stimulieren die Bewegung der Lymphe im Körper, was die Bewältigung von Infektionen erleichtert und die Immunität des Körpers aktiviert.

Die positiven Eigenschaften von Yoga für den Körper beschränken sich jedoch nicht darauf. Im Gegensatz zum Fitness, das darauf abzielt, den Körper zu verbessern und die Gesundheit zu stärken, hilft die Praxis dabei, ein geistiges Gleichgewicht zu finden und Stress zu bekämpfen.

Yoga wird häufig zur Behandlung von Patienten mit psychischen Störungen, schweren Depressionen und Schlaflosigkeit eingesetzt. Asanas und Meditation helfen, sich zu entspannen, sich über Alltagsprobleme und Routine zu erheben, Gefühle von Angst, Furcht und Wut abzubauen.

Vorteile von Yoga für Frauen

Bei Frauen hilft Yoga, das endokrine System zu etablieren, von dessen ordnungsgemäßem Funktionieren die Gesundheit, das Wohlbefinden und der emotionale Zustand der Frau weitgehend abhängen.

Die Praxis von Yoga hat folgende positive Auswirkungen auf den Körper von Mädchen und Frauen:

  • normalisiert den monatlichen Zyklus;
  • Linderung des prämenstruellen Syndroms und der Wechseljahrsbeschwerden;
  • Linderung von Migräne (Verringerung der Schmerzempfindungen und der Häufigkeit der Anfälle);
  • Verlangsamt den Alterungsprozess;
  • steigert die Libido;
  • befreit von Schlaflosigkeit und Albträumen;
  • lindert Menstruationsschmerzen;
  • beseitigt die Auswirkungen des Laufens auf Absätzen (lindert die Müdigkeit in den Beinen, Schwellungen);
  • hilft, das Gewicht zu reduzieren und sich in guter körperlicher Verfassung zu halten;
  • stärkt das Nervensystem.

Die Durchführung von Asanas und Atemtechniken verbessert den Blutkreislauf und nährt das Gewebe aller Organe. Dadurch wird die Arbeit der Organe gefestigt, was sich positiv auf die Haut, die Gesundheit der Gelenke und den allgemeinen Tonus des Körpers auswirkt.

Vorteile von Yoga für schwangere Frauen

 Frauen, die vor der Schwangerschaft geübt haben, können in der ersten Zeit weiterhin die übliche Reihe von Asanas ausführen. Es ist nur notwendig, Haltungen mit drastischen Veränderungen der Körperposition und vor allem umgekehrte Haltungen, die Gefahr des Fallens, Kompression der inneren Organe (Verdrehen, Biegen), umgekehrte Haltungen auszuschließen.

Ab dem zweiten Trimester sollten Sie keine Übungen in Bauchlage machen. Im dritten Trimester empfiehlt es sich, Atemübungen und Asanas zu bevorzugen, die im Stehen und auf der Seite liegend ausgeführt werden.

Frauen, die noch keine Erfahrung mit Yoga haben, sollten an Schwangerschaftsgruppen teilnehmen. 

Sie können in jedem Monat mit dem Üben beginnen, aber nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt und Ihrem Lehrer, der eine geeignete Übung entsprechend Ihrem Gesundheitszustand auswählt.

Die Vorteile von Yoga in der Schwangerschaft:

  • Verringerung der Symptome einer Toxikose;
  • Schmerzen im unteren Rückenbereich;
  • das Risiko von Schwangerschaftsstreifen wird verringert;
  • Stärkung der Beckenboden- und Rückenmuskulatur;
  • Schwellungen und Schweregefühl in den Beinen nehmen ab;
  • eine positive Einstellung.

Die Praxis hilft, den Körper der werdenden Mutter auf die Wehen vorzubereiten, Schmerzen während der Wehen zu verringern und die Zeit nach der Geburt zu erleichtern. Einige Asanas stimulieren die Milchbildung.

Vorteile von Yoga für Kinder

Yoga ist gut, weil man in jedem Alter und mit jedem Fitnessniveau damit beginnen kann. Für Kinder ist die Praxis nicht weniger nützlich als für Erwachsene, und sie üben in der Regel mit großer Freude

Yoga hilft Kindern:

  • die richtige Körperhaltung zu bilden und bestehende Störungen zu korrigieren
  • Flexibilität und Koordination zu entwickeln;
  • zu lernen, ihren Körper und verschiedene Muskelgruppen zu kontrollieren;
  • einen achtsamen Umgang mit der Gesundheit zu finden;
  • die Immunität zu stärken;
  • Aufmerksamkeit und Konzentration zu entwickeln;
  • Verstopfung zu beseitigen und die Verdauung zu normalisieren;
  • Selbstkontrolle und Selbstbeherrschung zu lernen.

Yogakurse unterscheiden sich von anderen Sport- und Fitnessaktivitäten dadurch, dass sie keinen Wettkampfcharakter haben. Die körperliche Belastung für ein Kind ist ernst, aber sie führt nicht zu Verletzungen und Stress.

Die Vorteile von Yoga für den Rücken

Yoga ist die wirksamste und kostengünstigste Methode zur Wiederherstellung der Wirbelsäule. Die Übungen sind für jeden nützlich, der unter Rückenproblemen leidet.

Die Vorteile der Praxis sind enorm:

  • verbessert die Körperhaltung;
  • stärkt das Muskelkorsett, das die Wirbelsäule stützt;
  • die Durchblutung und die Stoffwechselvorgänge in der Wirbelsäule werden verbessert;
  • Einklemmungen der Nervenenden des Rückens werden beseitigt;
  • die Flexibilität und Beweglichkeit der Wirbelsäule wird gefördert.

Um eine therapeutische Wirkung bei Rückenerkrankungen zu erzielen, muss man unter Anleitung eines erfahrenen Lehrers üben und alle Übungsrichtlinien strikt befolgen.

Vorteile von Yoga für Körperform und Gewichtsabnahme

Die meisten Asanas im Yoga sind statische Übungen, bei denen alle Muskeln, auch die in den tiefen Schichten, extrem angespannt werden. Deren Stimulation führt zu einer aktiven Fettverbrennung. Außerdem wird durch die Übungen der Spiegel des Stresshormons Cortisol gesenkt, das die Ablagerung von überschüssigem Fett in der Bauchgegend begünstigt.

Das Praktizieren von dynamischem und kraftvollem Yoga in Kombination mit Atemtechniken verbessert den Stoffwechsel und beschleunigt den Prozess des Abnehmens, so dass sich der Effekt langfristig festigt.

Bei Übergewicht ist es sinnvoll, Dreh-, Beuge-, Streck-, Durchhänge- und Umkehrhaltungen auszuführen. Diese Asanas stärken die Bauch- und Rückenmuskeln und verbrennen aktiv Fettdepots.

Die gesündesten Asanas

Es gibt viele verschiedene Körperhaltungen und ihre Variationen (nach einigen Quellen 1300). Es ist jedoch nicht notwendig, sie alle zu praktizieren, um die gesundheitlichen Vorteile zu spüren. Für Anfänger reicht es aus, wenn sie etwa 10-15 grundlegende Asanas richtig ausführen können.

Die beliebtesten und gesündesten Asanas sind:

  • Tadasana (Berghaltung) - verbessert die Körperhaltung, beugt altersbedingter Degeneration der Wirbelsäule und der Beingelenke vor;
  • Adho Mukha Shvanasana (nach unten gerichteter Hund) - verbessert die Durchblutung des Gehirns, dehnt die Wirbelsäule und die Beinmuskeln, ist gut für die Schultergelenke;
  • Bhujangasana (Kobra-Pose) - hilft, die Haltung zu verbessern, die Jugendlichkeit zu erhalten, regt die Verdauung an, fördert den Kreislauf;
  • Virabhadrasana (Kriegerstellung II) - stärkt die Rücken-, Bein- und Bauchmuskulatur, fördert die Gewichtsabnahme in der Taille und an den Hüften;
  • Shalabhasana (Heuschreckenstellung) - verbessert die Verdauung, stärkt und dehnt die Wirbelsäule, stimuliert die Prostata;
  • Balasana (Babypose) - dehnt die Muskeln entlang der Wirbelsäule, löst Verspannungen der Bandscheiben, hilft gegen Kopfschmerzen und Müdigkeit;
  • Trikonasana (Dreieckspose) - strafft die Rückennerven, stimuliert Darm, Leber, Milz, Nervensystem, stärkt die Muskeln an der Seitenfläche des Rumpfes, fördert die Flexibilität;
  • Marjariasana (Katzenstellung) - verbessert die Flexibilität der Wirbelsäule, erhöht die Blutzirkulation, stimuliert das Ausscheidungssystem, stellt die Fortpflanzungsfunktionen wieder her;
  • Sarvangasana (Kerzen- oder Birkenstellung) - hat eine starke positive Wirkung auf alle Organe und Systeme des Körpers;
  • Halasana (Pflugstellung) - reguliert die Blutzirkulation der Wirbelsäule, verbessert die Verdauung, strafft die Genitalien und lindert die Ermüdung der Wirbelsäule;
  • Shavasana (Leichenstellung) - löst Muskelverspannungen, lindert geistige Verkrampfungen, Stress, wirkt sich positiv auf Herzkrankheiten und hohen Blutdruck aus.

Salamba Sirshasana gilt als der "König" aller Asanas. Sie wirkt sich positiv auf alle Organe und Systeme des Körpers aus, befreit von chronischen Krankheiten und verjüngt den Körper. Aber diese Asana ist nichts für Anfänger, sie ist nicht für ältere oder übergewichtige Menschen geeignet. Bevor man sie ausprobiert, sollte man Erfahrung sammeln.

Schäden und Kontraindikationen bei der Ausübung von Yoga

Yogastunden haben einen erheblichen Einfluss auf den menschlichen Körper. Leider ist dieser Effekt für Menschen mit Krankheiten oder Verletzungen nicht immer positiv. Das Üben einiger Asanas kann den Krankheitsverlauf verschlimmern und der Gesundheit schaden.


Jeder, der sich zum Üben entschließt, sollte sein Alter, seinen Gesundheitszustand und die Besonderheiten seiner Körperkonstitution berücksichtigen. Es gibt Einschränkungen oder Kontraindikationen für die Ausführung einiger Asanas.

Bei den folgenden Diagnosen wird Yoga nicht empfohlen:

  • Bluthochdruck Stufe 2 und höher;
  • hoher intrakranieller Druck
  • Infektionen des Gehirns oder des Rückenmarks;
  • onkologische Erkrankungen;
  • schwere Schäden am Herzen oder an den Blutgefäßen;
  • Blutkrankheiten;
  • Infektionskrankheiten der Gelenke;
  • Verschlimmerung von chronischen Erkrankungen des Verdauungssystems (Cholezystitis, Pankreatitis usw.)
  • schwere Schädel-Hirn-Verletzungen;
  • Exazerbationen von Zwischenwirbelbrüchen;
  • Schizophrenie.

Üben Sie nicht früher als sechs Monate nach Operationen, Knochenbrüchen, Schlaganfall oder Herzinfarkt.

Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt und Ihren Yogalehrer konsultieren, bevor Sie mit der Yogapraxis beginnen. Viele Krankheiten und Gesundheitszustände erfordern nur die Ausnahme einiger Asanas von der täglichen Praxis, ohne dass dies eine absolute Kontraindikation darstellt.

Was ist der richtige Weg, Yoga zu praktizieren?

Der Mensch wurde so geschaffen, dass er in Harmonie mit der Außenwelt sein muss, im Einklang mit ihr. Wenn dies nicht der Fall ist, führt dies zu geistigem Unbehagen, Unwohlsein und Depressionen. Asanas tragen dazu bei, das Gleichgewicht wiederherzustellen, daher ist es sehr wichtig, wie sie ausgeführt werden. Es ist wichtig, eine präzise Haltung und schöne Bewegungen zu erreichen, daher ist es besser, unter der Anleitung eines erfahrenen Lehrers und für Anfänger vor einem Spiegel zu üben.

Eine der notwendigen Komponenten für den Erfolg in der Yogapraxis ist die Befriedigung bei der Ausführung der Asanas, das Gefühl der Freude der Muskeln. Ohne dieses Gefühl wäre die Wirkung unvollständig.

Yogastunden sollten nicht als Fitnesstraining betrachtet werden - es gilt, einige Details zu beachten.

  1. Während der Praxis ist es wichtig, den Atem ständig zu beobachten, ihn nicht anzuhalten. Wenn in einer Asana die Atmung aussetzt oder unterbrochen wird, dann ist diese Position zu früh für dich, du musst einen Schritt zurückgehen. Beim Einatmen müssen Sie die Muskeln anspannen und beim Ausatmen entspannen. Du musst tief und regelmäßig atmen, dann bekommst du mehr Sauerstoff in dein Blut, du fühlst dich weniger müde, dein Körper wird ausdauernder, du wirst weniger müde während der Praxis. 
  2. Sich von den äußeren Gedanken zu lösen, sich auf die inneren Gefühle zu konzentrieren. Wenn du Unbehagen, Schmerzen in den Gelenken oder im Rücken hast, gehe aus der Haltung heraus.
  3. Überanstrengen Sie sich nicht zu sehr. Die Muskeln in der Asana sollten nur so weit angespannt werden, wie es nötig ist, um den Körper im Gleichgewicht zu halten.
  4. Üben Sie auf nüchternen Magen: Essen Sie zwei Stunden vor der Stunde nichts mehr.
  5. Die optimale Übungszeit für Anfänger beträgt 20 Minuten. Sie sollten die Dauer schrittweise auf 60-90 Minuten erhöhen. Die Zeit ist von untergeordneter Bedeutung, wichtig ist, dass Sie die Übungen richtig ausführen und richtig atmen.
  6. Sie können jeden Tag oder jeden zweiten Tag üben - so weit es Zeit und Lust erlauben.
  7. Die beste Zeit zum Üben ist am Morgen.

Erfahrene Yogameister üben am Morgen 2 Stunden vor Sonnenaufgang. Diese Zeit wird Brahma Muhurta genannt. Aber eine Praxis am Nachmittag oder Abend wird dem Körper ebenso gut tun. Die Regelmäßigkeit der Praxis ist viel wichtiger als der Zeitpunkt.

Yoga-Anfänger sollten nicht gleich in den ersten Stunden versuchen, schwierige Asanas (wie Kopfstand) auszuführen. Es ist wichtig zu lernen, wie man die grundlegenden Asanas richtig ausführt und wie man seinen Körper und Geist kontrolliert, indem man auf seine Gefühle achtet.

Yoga ist kein Wettbewerb - du musst dich in deinem eigenen Tempo bewegen. Wenn du versuchst, die Leute um dich herum zu beeindrucken, indem du dich besser beugst oder streckst als dein Nachbar, lenkst du dich wahrscheinlich ab und störst deine Atmung. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass man vor allem üben muss, um gesund und glücklich zu werden.

Von all dem, was das alte indische System anbietet, muss man das auswählen, was man kann und was einem am meisten Spaß macht. Man sollte nicht nach unvorstellbaren Leistungen streben. Die Yogapraxis besteht darin, in den Prozess der Übungen einzutauchen, sich in ihnen aufzulösen.

Was kann ich anstelle von Yoga tun?

Yoga ist ein einzigartiges System zur Verbesserung der Gesundheit. Keine andere Art von Fitness hat eine ähnliche Wirkung auf den Körper. Wenn es jedoch aus irgendeinem Grund keine Möglichkeit gibt, die alte indische Praxis zu praktizieren, können Sie sich mit Pilates beschäftigen. Diese Fitnesstechnik hat einige Ähnlichkeiten mit den körperlichen Übungen des Yoga, so dass sie ein angemessener Ersatz sein kann.

Die Vorteile von Yoga für Männer und Frauen können enorm sein, wenn diese Technik richtig angewendet wird. Auch wenn dieses Gesundheitssystem kein Allheilmittel ist, kann es doch vieles im Leben eines Menschen zum Besseren wenden.

×